Ticketverlosung: SWISS SOCA FESTIVAL

Das erste Schweizer Soca Festival steht vor der Tür. Obwohl ein Grossteil der Schweiz unter Soca momentan schlicht "Bahnhof" versteht, scheint das Festival Wellen zu machen. Wir haben uns mit den Veranstaltern unterhalten und klären Dich auf, falls Du schon lange mehr über dieses bisher noch verschleierte "Soca"-Genre wissen wolltest.

Das schweizer Soca Festival zieht sich von Zürich bis nach Luzern.

Freitag 30. Juni 2017

19.30 Caribbean Cruise
SOLD OUT!
23.00 Stranded Afterparty, 2 Floors
Kon-Tiki Zürich, GRATIS EINTRITT

Samstag 1. Juli 2017

16:00 Caribbean Day-Fete
FREE ENTRY, Lädeliplatz Luzern
22:00 Limerz‘ Reggae & Calypso Floor
El Barrio Luzern
22:00 Boom Ah Yeah Soca Fete
Gewerbehalle Luzern

 

Sonntag 2. Juli 2017

12:00 – 22:00
Openair „Cool Down BBQ“
FREE ENTRY, Gleis 2, Luzern

Soca
Soca

Soca, Soul of Calypso, ist einer der lebendigsten Musikstile der Karibik. Als Mutterinseln für diese Musik werden oft „Trinidad & Tobago“ genannt. Schaut man aber über diesen Horizont heraus, ist Soca über viele der karibischen Inseln verteilt: St. Lucia, Grenada, Barbados, St. Vincent, Aruba, St. Marten, um nur eine Handvoll zu nennen. Obwohl Soca-Songs wie „Roll It Gal“ von Alison Hinds, „Tempted to Touch“ von Rupee oder „Turn Me on“ von Kevin Lyttle bereits vor mehr als 10 Jahren die Welt erreichten, konnte der Musikstil selbst nie wirklich einen Platz im Mainstream-Vocabular finden. Selbst der Fussball Song „Soca Warrior“ von Maximus Dan zur WM 2006 in Deutschland, konnte dem Genre (europaweit) nur begrenzt zu Bekanntheit verhelfen und wurde in der Schweiz danach am ehesten als „Fussball-Musik“ abgestempelt.

„Mit den Soca Events in der Schweiz und viel Herzblut konnten wir – denke ich – dem Soca ein Bisschen mehr zu Bekanntheit in der Schweiz verhelfen…“, meint Veranstalter des Soca Festivals und DJ Selecta Iray im E-Mail Interview. Trotzdem betont er klar, dass viele nicht mal von „diesem Movement“ wissen.

Die Mitteilung, dass das erste Event des Festivals, die Bootsparty (eine Übersicht über alle Events findest du in der linken Spalte) bereits ausverkauft ist, zeigt hingegen dass die Szene nicht mehr so klein ist und schon einiges an Vorarbeit geleistet wurde. „Den ‚Caribbean Cruise‘ starteten wir vor rund 3 Jahren zusammen mit dem Zürcher Reggae-Veranstalter ‚Roots In Town‘ im La Catrina. Doch irgendwas war anders an der musikalischen Ausrichtung dieses Events, wenn man es mit anderen Zürcher Reggae-Veranstaltungen verglich.“, meint Selecta Iray. Es waren die vielen Soca Songs, die die Veranstaltung von anderen Dancehall Veranstaltungen unterschied, so dass bald klarere Betitelungen vorgenommen werden mussten: „Bald entstand daraus dann der ‚Soca Cruise‘ um sich voll und ganz dem Soul of Calypso zu widmen.“.

Die Umbenennung war der erste Schritt von ‚einfach nur gute Musik spielen‘ zu ‚ein Genre richtig promoten‘: „Ich meine wie soll ich denn einem Musig-Genre oder einer Musik-Nation zum Aufschwung verhelfen, wenn ichs nicht so betitle! Genau das ist momentan das Problem unserer Musik. Wir vergessen die Sachen beim Namen zu benennen und den Künstlern und Kulturen die dahinter stecken Tribut zu zollen!“.

Nebst ein Bisschen Kritik an der Szene, erzählte uns Veranstalter und DJ Selecta Iray aber auch Positives, wie zum Beispiel das enorme positive nationale, wie auch internationale Feedback:

„Mittlerweile spielen wir regelmässig auch in Bern, Genf und auch international: Bielefeld, Berlin, London, Liverpool, Rotterdam standen in den vergangenen 2 Jahren gleich mehrmals auf dem Programm“.

Speziell fällt bei der Betrachtung des Festival-Programms auf, dass sich das Festival über 2 Städte, 3 Tage und über 6 Lokale hinweg zieht. Was war die Idee dahinter? – Iray erklärte uns den Grund für die Wahl, von Luzern als zweite Stadt des Festivals ganz sachlich:

„Eigentlich entstand das ganze Movement in Luzern. Eine Stadt die ja auch schweizweit für die Luzerner Fasnacht bekannt ist. Deshalb fanden wir diese Parallele immer ziemlich lustig. Irgendwie reagiert das Luzerner Publikum einfach offener auf neue Musikrichtungen, während wir in Zürich mehrere Jahre Aufbauarbeit leisten mussten“.

Dort hin, zurück zum Ursprung – nach Luzern – geht der Schweizer Soca auch wieder zurück und zwar am zweiten und dritten Festivaltag.

Aber nicht nur Soca soll am Soca-Festival durch die Boxen dröhnen. „Wir freuen uns einige der vielseitigsten Dancehall Sounds für dieses Projekt an Board zu haben.“. Die Rede ist vom Zürcher Sound Blood A Run, Mighty Children’s DJ Billy X, dem Zuger Rising Fyah Sound und den Luzernern Miraculix und Sunhill.

Um auch noch Genre-Brücken zu schlagen, werden die Dancehall/Reggae Künstler DeLuca und Bondaa exklusive Soca-Sets vorbereiten und an der Seite von internationalen DJs und Sängern den Freitag Abend bestreiten.

Ein besonderes Augenmerk gilt dem internationalen Line Up am Samstag. Hier stehen Künstler auf der Bühne, welche den Veranstaltern besonders am Herz liegen:

„Kimba Sorzano und Scrappy waren u.a. die ersten Soca Künstler, welche auf das Schweizer Soca Movement aufmerksam wurden und begannen uns unter die Lupe zu nehmen. Man muss bedenken, dass ein ‚weisses‘, europäisches Volk, das auf Soca feiert weder für die karibische Szene, noch für die Soca Szene in England oder Holland eine Selbstverständlichkeit ist. Hier hinkt Soca dem Reggae noch weit hinterher. Dementsprechend waren wir eine Faszination für diese Künstler“.

Interessant am Line Up vom Samstag des Festivals ist auch die Künstlerin Natalyah. Sie ist als Tochter Schweizer Eltern in Trinidad aufgewachsen und hat den – ihr in die Wiege gelegten Soca-Vibe – grade wieder für sich entdeckt. Unter anderem kennt man Natalia Wohler auch von ihrem Song „Time To Wuk“, welchen sie schrieb um für die Schweiz am Eurovison Songcontest zu kandidieren.

Das Festival findet vom 30. Juni bis zum 2. Juli statt. Das erste Event auf dem Zürichsee ist bereits ausverkauft. Doch Veranstalter Iray beruhigt, dass die Afterparty noch genügend Platz bietet für die Besucher, welche es nicht zu einem Bootsticket geschafft hatten:

„Wir waren uns bis vor kurzem noch unsicher ob die ‚Stranded‘ Afterparty auf einem oder auf zwei Floors stattfinden wird – nun wissen wirs, wir möchten schliesslich möglichst viele Personen ansprechen. Jeder ist willkommen zur Afterparty.“

Alle weiteren Infos zum Festival und VVK-Tickets findest du auf www.soca-festival.ch.

Wir verlosen 2×2 Tickets für den 2. Festival-Tag in Luzern mit den Live Shows von Kimba Sorzano, Scrappy, Natalyah und mehr. Einfach eine Mail an info@soca-festival.ch. 
Gewinner werden am Mittwoch vor dem Festival informiert!