Von Modern Roots zu Elektro-Dancehall: Weedy G veröffentlichen ‚RISE‘

weedy_g_rise_album_2014_150On the RISE fi real‘: 2002 wurde Weedy G von B-High, Bandito & King Philly ins Leben gerufen. Zunächst war die Crew aus Männedorf als Jugglin‘-Sound unterwegs, verlagerte aber ihren Fokus immer mehr auf eigene Produktionen. Das Label hat sich mit Riddims wie ‚Sleng Teng Refuelled‘, ‚Best Trick‘ oder ‚Big Vibez‘ international einen Namen gemacht und mittlerweile einen Output erreicht, der locker mit jamaikanischen Labels mithalten kann. Zwischen den Riddimproduktionen, die Big Names wie Perfect, Busy Signal, Agent Sasco oder Sizzla featuren, findet Labelkopf Bandito auch immer Zeit für Einzeltunes. Auf das Weedy G Konto gehen u.a. auch ‚My Sound‘ von Skarra Mucci, Perfect’s Seitenhieb ‚Laugh‘ an Snoop Lion oder Cornadoor’s Combo ‚Final Move‘ mit Kabaka Pyramid.

Im letzten Winter kündeten Weedy G ihr Debütalbum an, das am letzten Dienstag über das einflussreiche VP Label weltweit veröffentlicht wurde. Die Tracklist offenbarte schon im Vorfeld ein imposantes Artist-Lineup und die Vorabtracks steigerten noch die Vorfreude auf ‚Rise‘.

Das Album startet mit ‚Lock Di Endz‘ von Busy Signal & Christopher Martin, einer  treibenden Modern Roots Produktion und auch Track 2 – We Nuh Fraid mit Teacha Dee & Perfect – haut in die gleiche Kerbe und präsentiert die Künstler in Höchstform. Der Sänger ‚Mitch‚ singt das anthemmässige ‚Leave Us Alone‘, das auch als Video ausgekoppelt wurde. Richtig vorwärts geht dann Assassin über ein bounciges Synti-Instrumental auf dem er eine Hymne an die jamaikanischen ‚Street Dances‘ deejayt: „Sidewalk and pavement, Street Dance sicker than a patient, this is not houseparty, we’re not ravin‘ in a basement“.

weedy-g-rise-banner

 

Nachdem Partytune ‚Hold Me‘ folgt das poppige ‚Burnin‘ von Skarra Mucci & Jesse James, das an eine Dancehallfloor-tauglichere Version vom ‚Buy Out‘ Riddim erinnert, der 2001 in allen Clubs rauf- und runterlief.
Eines der grössten Highlights von ‚Rise‘ ist ‚Wap Wap‘ mit Busy Signal, das mit ein bisschen Glück einen ähnlichen Erfolg einfahren könnte wie das von Major Lazer’s produzierte ‚Bumaye‘. Mit dem pumpenden Elektrobeat hat ‚WapWap‘ durchaus Potential auch in die Playlist von namhaften Elektro-DJ’s zu rutschen.

Ebenfalls sehr abgefahren ist ‚Pirate’s Sonata‘, das Badmanlyrics mit Oper-Melodien zusammenbringt. Nicht ganz unerwartet, landete Buccaneer, der hier in Combo mit Lukie D singt, schon mehrere Hits wie ‚Fade Away‘ oder ‚Socunuma‘ mit diesem Style. Der gefürchtete Deejay Cobra gibt sich wie gewohnt bad und drückt auf den Abzug in ‚Squeeze‘.

Der herkömmlichste Dancehalltune auf ‚Rise‘ ist der Beitrag von Ward 21, die über reduzierte Drums & Basssounds ‚Haffi Look It‘ deejayen. Das Instrumental von ‚Move It‘ haben Weedy G von sich selbst abgekupfert – erinnert der polka-artige Riddim mit spanischer Trompete unverkennbare an eine upgedatete Version ihres Hitriddim ‚Best Trick‘.

weedy-g-rise-banner2

Die letzten drei Stücke sind dann stilistisch sehr unterschiedlich: ‚Hush Your Mouth‘ ist ein 90ties Dancehallbrett auf dem sich der Veteran Lt. Stitchie höhrbar wohlfühlt. Sein Auftritt ist eigentlich schon fast eine kleine Sensation, trat der ehemals gefürchtete Clash-Deejay seit seiner Konvertierung zum Christentum eher selten in Erscheinung. Nach der Dancehall & Elektro-Ladung folgt kurz vor Schluss der Reggaetune ‚How Me Happy‘ von Cornadoor und zum Abschluss singt Gappy Ranks eine Liebesode an die Musik, die ihm heute ein besseres Leben ermöglicht.

‚Rise‘ ist eine sehr gelungene und grandios produzierte Werkschau von Weedy G. Die Produktionen knallen rein und haben mächtig Druck auf allen Frequenzen. Durch die recht wilde Mischung von verschiedenen Stilen fehlt ‚Rise‘ der Albumcharakter. Ein roter Faden ist nicht wirklich ersichtlich und auch Skits, die einen Zusammenhang zwischen den Songs aufbauen fehlen komplett. Ansonsten eine erstklassige Tune-Kollektion aus dem Männedorfer Studio, das mit ‚Rise‘ ihre internationale Fanbase weiter ausbauen wird.

‚Rise‘ ist am 20. Mai über VP Records erschienen. Erhältlich als CD & Digital-Download.


01- Lock Di Endz feat. Busy Signal & Chris Martin
02 – We Nuh Fraid feat. Teacha Dee & Perfect Giddimani
03 – Leave Us Alone feat. Mitch!
04 – Street Dance feat. Assassin
05 – Hold Me feat. Melloquence, & Elephant Man
06 – Burning feat. J’se James, & Skarra Mucci
07 – Wap Wap feat. Busy Signal
08 – Pirates Sonata feat. Buccaneer & Lukie
09 – Squeeze feat. Cobra
10 – We Haffi Look It feat. Ward 21
11 – Move It! feat. J’se James
12 – Hush Your Mouth feat. Lt. Stitchie
13 – How Me Happy feat. Cornadoor
14 – Musical Notes feat. Gappy Ranks